Schreiben!

Bildende Künstlerinnen des 18.-20. Jahrhunderts kommen zu Wort. Von Doppelbegabungen abgesehen ist Sprache für viele ein sekundäres Ausdrucksmittel. Was sie in Autobiografien, Tagebüchern, Briefen, Romanen, Erzählungen, Gedichten, Aufsätzen oder in Interviews zum Ausdruck bringen, ist von faszinierender Vielfalt. Ihre einzige Gemeinsamkeit ist der Wille, für die Kunst zu leben.

Angelika Kauffmann (1741-1807)
Elisabeth Vigée-Lebrun (1755-1842)
Johanna Schopenhauer (1766-1838)
Louise Seidler (1786-1866)
Rosa Bonheur (1822-1899)
Harriet Goodhue Hosmer (1830-1908)
Elisabet Ney (1833-1907)
Philippine Wolff-Arndt (1849-nach 1933)
Hermione von Preuschen (1854-1918)
Cecilia Beaux (1855-1942)
Madeleine Zillhardt (1865-um 1950) und
Louise-Catherine Breslau (1856-1927)
Marie Bashkirtseff (1859-1884)
Marianne Werefkin (1860-1938)
Sabine Lepsius (1864-1942)
Käthe Kollwitz (1867-1945)
Vally Wygodzinski (1873-1905)
Teresa Feodorowna Ries (1874/8-nach 1948)
Paula Modersohn-Becker (1876-1907)
Elena Luksch-Makowsky (1878-1967)
Charlotte Berend-Corinth (1880-1967)
Marevna (1892-1984)
Unica Zürn (1916-1970)
Françoise Gilot (* 1921)
Leonora Carrington (1917-2011)
Gisela Breitling (*1939)
Judy Chicago (*1939)

Und ich sehe nichts, nichts<br>
            als die Malerei


„Und ich sehe nichts, nichts
als die Malerei“
Autobiographische Texte von
Künstlerinnen
des 18. bis 20. Jahrhunderts
Fischer: Frankfurt a.M. 1989
423 S., Ill.
ISBN 3-596-23722-X